Bier her für den König

Man schreibt das Jahr 1631. König Gustav von Schweden nimmt die Stadt Aschaffenburg ein. Während im Schloss Johannisburg schon die Vorbereitungen für die königliche Hofhaltung getroffen werden, muss man feststellen: In den Fässern ist kein einziger Tropfen Bier.

Mitten im 30-jährigen Krieg sind auch die letzten Quellen versiegt. Rasch ist ein Heermann gefunden, der die Kunst des Bierbrauens versteht. Von höchster Stelle erhält er die Order, für seine Majestät König Gustav Bier zu brauen.

Der Soldat Joseph Lögler, wegen einer Kriegsverletzung „der lahme Seppel“ genannt, löst seine Aufgabe meisterhaft.

Das Schlappeseppel ist geboren.

Als die schwedischen Truppen abziehen, bleibt Lögler seinem Metier treu. Er schließt sich nicht mehr dem Heerestross an, sondern wird ein sesshafter Fassbender und Brauer. Sein Beiname „der schlappe Seppel“ bleibt im Volksmund lebendig.


Chronik-Meilensteine

Am 1. Mai 1795 übergibt Franz Jakob Löchler, ein Nachfahre des schwedischen Soldaten, das Anwesen an Adam Löchler. Ihm wird ein solch hervorragendes Zeugnis ausgestellt, dass ihn der Kurfürst zum kurfürstlichen Fassbender und „Zerevisiarius“ (Bierbrauer) bestellt.

1803 verleiht der Kurfürst Karl Theodor von Dalberg der Brauerei Schlappeseppel die Braugerechtsame auf die Dauer der Ewigkeit.

1866 übernimmt der Bierbrauer Josef Steigerwald die Schlappeseppel Brauerei.

1899, kurz vor der Jahrhundertwende, übernimmt Konrad Vogel die Brauerei. Nach seinem Tod leitet seine Frau Anna Vogel die Geschicke der Brauerei.

1934 leitet Georg Vogel, der „Schlappeseppel Schorsch“, die Brauerei. Sein Sohn Konrad Vogel jun., Diplombraumeister, steht seinem Vater zur Seite.

1999 übernimmt die Eder & Heylands Privatbrauerei die Schlappeseppel Brauerei als eigenständiges Tochterunternehmen. Die Immobilie in der Schloßgasse verbleibt im Besitz der Familie Vogel.

Geschichte des SeppelchenMit Einführung des Schlappeseppel „Special“ in der Bügelverschluss- flasche beginnt der Siegeszug der Marke. Seither gehören die Schlappeseppel-Biere zu den meist ausgezeichneten Bieren Deutschlands.

Bier des Jahres2009 wird Schlappeseppel „Special“ von den Bierexperten des ProBier-Clubs zum Bier des Jahres gewählt.

2012 gewinnt Schlappeseppel mit seinem „Export“ die Bronze-Medaile beim World Beer Cup in San Diego Kalifornien.

2014 DLG und Monde Selection Brüssel verleihen Schlappeseppel Weißbier alkoholfrei die Goldmedaille für hervorragende Produktqualität.

2015 Schlappeseppel Pils Alkoholfrei kommt auf den Markt. Mehrere Schlappeseppel erhalten Auszeichungen der Monde Selection Brüssel, der ITQI Brüssel, der DLG und von dem Genuss-Portal selection. Die Brauerei erhält erneut den begehrten DLG Preis für langjährige Produktqualität.

2017 Schlappeseppel Helles bayrisch mild wird vom ProBier-Club Deutschland zum Bier des Jahres gewählt.

© Eder & Heylands Brauerei GmbH & Co. KG